LL(L): Erinnern heißt kämpfen!

In diesem Jahr liefen wieder mehr Menschen auf der LL(L)-Demonstration mit, es schien die Sonne und die VeranstalterInnen sprachen von über 10.000 TeilnehmerInnen. Die antifaschistische Kampagne GERADE-MACHEN! ( In der wir als Rotes Mainz nicht Organisiert sind!) hatt dieses Jahr den roten Teil des Antifa/Internationalistischen-Blocks organisiert. Mit etwa 250 Leuten in unserem Blockteil zogen wir gemeinsam vom Frankfurter Tor zur Gedenkstätte der Sozialisten. Für uns sind Tage des Gedenkens auch Kampftage, in dem wir an die Kämpfe der ermordeten GenossInnen anknüpfen und mit ihnen für eine menschliche Gesellschaft eintreten. Damit zeigen wir auf, dass wir in ihrer Tradition stehen und dennoch die heutigen Kämpfe unter den aktuellen Bedingungen annehmen. Auch wenn wir jedes Jahr überrascht sind, welche Irrungen und Wirrungen in der Bewegung so anzutreten sind, ist es umso wichtiger einen klassenkämpferischen und revolutionären Pol zu schaffen. Wer seine Geschichte nicht annimmt, der wird auch keine Zukunft haben. Deshalb muss es darum gehen im nächsten Jahr zu wachsen um optisch und inhaltlich weitere Akzente zu setzen. Am Ende haben wir dann noch ein Foto in Solidarität für unseren Genossen Toto gemacht. Er wurde von der Klassenjustiz in erster Instanz zu einer Haftstrafe verurteilt.

Gerade machen gegen Faschismus und Kapitalismus!

Haltet euch den Januar 2021 Frei! Wir als Rotes Mainz werden versuchen,für die Region Rhein-Main eine gemeinsame Anreise für das Gedenk-Wochenende in Berlin zu organisieren. Bei Interesse, könnt ihr euch auch jetzt schon bei uns melden.Schreibt uns am besten eine Mail an: rotesmainz@riseup.net

gerademachen.blackblogs.org/

imperialismus tötet!

++MORGEN, DIENSTAG 16.06, 17:00 Uhr, MAINZ HAUPTBAHNHOF++

Auf die Straße gegen die Völkermordpolitik der türkischen Regierung!

Heute Nacht hat das türkische Militär mehrere Luftangriffe auf die kurdischen Städte Makhmur und Shingal verübt. Das zeigt mal wieder, dass der Imperialismus schon immer getötet hat und es auch in Zukunft weiterhin tun wird, wenn wir uns nicht alle als Proletarische (Arbeiter) Klasse im Kampf gegen diese mörderischen Systeme zusammenschließen! Es gilt jetzt mehr den je sich zu organisieren, um der Bourgeoisie (Ausbeuter) zu zeigen, dass wir uns von ihren Machtmechanismen nicht einschüchtern lassen. Wir rufen alle Menschen dazu auf, sich uns morgen anzuschließen, um gemeinsam solidarisch mit unseren kurdischen Genoss*innen, auf der Straße gegen den Völkermord am kurdischen Volk zu demonstrieren. Es sind bereits bundesweite Kundgebungen angekündigt, so auch in Mainz. Wir werden gemeinsam als Rotes Mainz auf der Kungebung anzutreffen sein. Wer Interesse hat, kann sich gerne an uns halten. Bringt euren Mund- und Nasenschutz mit, am besten in rot!

Wir stehen solidarisch an der Seite der Kurd*innen und unterstützen sie im Kampf gegen den Faschismus. Lang lebe der kurdische Befreiungskampf! Für die bedingungslose Freiheit aller unterdrückten Völker!

Kollektiv die Kämpfe organisieren!

Am Wochenende kamen wir mit der Antifaschistische Revolutionäre Aktion Gießen, Antifaschstischen Aktion 44 Dortmund / Bochum und der Internationalen Jugendgruppe Siegen zusammen, um uns auszutauschen und kollektiv die Kämpfe in der kommenden Krise zu organisieren.

Stehen wir zusammen als Klasse gegen dieses ausbeuterische und unterdrückerische System, gegen ihre Kriege, die Spaltung durch Rassismus.

Lassen wir ihre Wirtschaftskrise nicht auf unseren Rücken austragen und nehmen wir uns die Dinge zurück, die uns gehören.

Es gibt kein Ende der Geschichte, lasst sie uns weiterschreiben!

Wehrt euch, kommt zu uns!

Links zu den einzelnen Städten:

Siegen: https://internationale-gruppe.de/

Dortmund/Bochum: https://antifaaktion44.noblogs.org/post/2018/09/27/grundung-der-antifaschistischen-aktion-44/

Gießen: https://aragantifa.wordpress.com/

Chemnitz: https://www.instagram.com/antifaschistische.jugendgruppe/?hl=de

Rotes mainz(online)

Wir, „Rotes Mainz“ sind eine kommunistische Gruppe aus Mainz. Unser Ziel ist es, linke revolutionäre Politik einer breiten Masse zugänglich zu machen. Wir verstehen uns als marxistisch, internationalistisch und antifaschistisch und möchten auf dieser Basis unsere politischen Inhalte in die Gesellschaft einbringen und präsenter machen. Neben der Stadt Mainz, möchten wir auch Menschen aus anderen Städten dazu motivieren, sich zu organisieren und die Stimme zu erheben. Wir rufen euch dazu auf, in anderen Städten aktiv zu werden oder euch bei uns zu organisieren, um gemeinsam als proletarische (Arbeiter-)Klasse eine revolutionäre Gegenmacht gegen das unterdrückerische System aufbauen zu können! Wir sind der festen Überzeugung, dass nur ein starkes Zusammenspiel von Theorie und Praxis es uns ermöglicht eine starke Gegenkultur aufzubauen. Politik muss MIT den Menschen gemacht werden, statt FÜR oder GEGEN die Menschen! Damit unsere Ideen und Texte alle Menschen erreichen können, versuchen wir diese in einfacher Sprache zu schreiben. Werdet aktiv und organisiert euch… nutzen wir die Zeit und nehmen uns die Straßen!
Ein vollständiges Selbstverständnis folgt.